Pneumokokken - Was ist das?
Pneumokokken sind Bakterien, die den Nasen-Rachen-Raum besiedeln und durch Tröpfcheninfektion (z. B. beim Husten) von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Säuglinge, Kleinkinder und Personen mit einem altersbedingten oder durch eine chronische Erkrankung geschwächten Immunsystem sind besonders anfällig für Pneumokokken-Erkrankungen. Vor allem bei Kleinkindern können Pneumokokken zum Teil schwere Erkrankungen verursachen, wie beispielsweise eitrige Entzündungen des Mittelohrs (Otitis media). Es kann zur Lungenentzündung (Pneumonie), einer Hirnhautentzündung (Meningitis) und auch zur Verbreitung der Bakterien über den Blutkreislauf („Blutvergiftung") kommen. Bei älteren Menschen sind Pneumokokken die häufigsten Erreger von Lungenentzündungen. Um einer Erkrankung vorzubeugen, wird die Pneumokokken-Impfung für Säuglinge und Kleinkinder bis 24 Monate, für Menschen ab 60 Jahren sowie für Risikogruppen (z. B. Personen mit chronischen Krankheiten oder Immundefekten) empfohlen.