Jedes junge Mädchen und jede Frau kann sich gegen bestimmte humane Papillomviren (HPV) impfen lassen. In der Regel führen Kinder- und Jugendärzte, Frauen- sowie Hausärzte diese Impfung durch. Den größten Nutzen von der Impfung haben Mädchen, die sich noch nicht mit HP-Viren infizieren konnten. Je nach Alter kann die Impfung an zwei oder drei unterschiedlichen Terminen verabreicht werden. Um einen bestmöglichen Schutz zu erzielen, sollten die Impfungen innerhalb von sechs bzw. zwölf Monaten verabreicht werden.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) die Impfung für Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Versäumte HPV-Impfungen sollten bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (d. h. bis zum Tag vor dem 18. Geburtstag) nachgeholt werden. Aber auch für Frauen, die älter als 17 Jahre sind, kann die Impfung sinnvoll sein.