Kinder & Jugendliche impfen

Impfungen, die im Säuglings- und Kleinkindalter vorgenommen wurden, müssen zum Teil bei Kindern und Jugendlichen aufgefrischt oder vervollständigt werden.

Aufgefrischt bzw. vervollständigt werden sollten die Impfungen gegen:

Für alle Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) eine generelle Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV). Diese Impfung dient dem Schutz vor Erkrankungen, die durch HPV hervorgerufen werden. Bei diesen Erkrankungen handelt es sich zum Beispiel um

  • Krebsvorstufen und Krebs der weiblichen Geschlechtsorgane, also des Gebärmutterhalses, der äußeren weiblichen Geschlechtsteile und der Scheide
  • Krebsvorstufen und Krebs des Anus
  • Genitalwarzen


Spätestens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (also bis zum Tag vor dem 18. Geburtstag) sollten versäumte Impfungen gegen Humane Papillomviren (HPV) nachgeholt werden.

Zudem sollte bei jedem Arztbesuch die Impfdokumentation überprüft und fehlende Impfungen nachgeholt werden.

Zum Impfkalender.

CHECKin J1: Die Jugendgesundheitsuntersuchung J1

Die Jugendgesundheitsuntersuchung J1 dient der Früherkennung und Prävention von Erkrankungen bzw. Risikofaktoren sowie der gesundheitlichen Aufklärung Jugendlicher im Alter von 12 bis 14 Jahren.

Sie ist wichtig, um neben körperlichen und psychosozialen Fehlentwicklungen auch gesundheitliche Probleme wie Übergewicht, Bewegungsmangel und Suchtverhalten frühzeitig erkennen und behandeln zu können. Darüber hinaus wird im Rahmen der J1 der altersgerechte Impfstatus überprüft, und ein fehlender Impfschutz kann vervollständigt bzw. aufgefrischt werden. Dazu zählt zum Beispiel für Mädchen eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV), die von der STIKO im Alter von 9 bis 14 Jahren empfohlen wird. Bei Jugendlichen sollte außerdem der Impfschutz u.a. gegen Kinderlähmung, Keuchhusten und Tetanus aufgefrischt werden.

Die Jugendgesundheitsuntersuchung J1 wird von Kinder- und Jugendärzten bzw. von Hausärzten durchgeführt. Und obwohl die J1 seit 1998 zum Leistungsangebot aller gesetzlichen Krankenkassen gehört und die Kosten somit vollständig übernommen werden, nutzen weniger als ein Drittel der Jugendlichen diese umfassende Vorsorgeuntersuchung.

Die Pubertät ist eine Zeit enormer persönlicher Entwicklungen und Veränderungen. Denn auch der Körper entwickelt und verändert sich, wird erwachsen. Ob diese Entwicklungen „normal“ sind, können Jugendliche nicht immer einschätzen. Die J1 ist eine Chance für Heranwachsende, all diese Themen in einem vertraulichen Gespräch mit einem Arzt zu klären, den sie sich selbst aussuchen können. Die Jugendlichen können alleine zur J1 gehen oder in Begleitung der Eltern.

Infofilme zur J1 des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte

Jugendgesundheitsuntersuchung J1 Jungen

Jugendgesundheitsuntersuchung J1 Mädchen

November 2017
VACC-1233246-0004